Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
|

Mit C-LAB Knowhow gewinnt Uni Paderborn Beteiligung an 2,6 Mio. Euro-Projekt

Beim Landeswettbewerb "NanoMikro+Werkstoffe.NRW" gewinnt ein Forscherteam unter Beteiligung der Universität Paderborn und dem C-LAB. Das Innovationsministerium stellt in den nächsten drei Jahren insgesamt 2,6 Mio. Euro zur Verfügung, um in dem interdisziplinären Projekt "Optical Link" neuartige Technologien für eine schnelle Datenübertragung auf Computerboards zu entwickeln.

In diesem Projekt soll eine neue Generation intergrierter elektrisch-optischer Chips für die Datenübertragung entwickelt werden.

Das C-LAB forscht seit Jahren auf dem Gebiet der optischen Kurzstrecken-Datenübertragung und ist im Bereich der Simulation weltweit führend. Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind wichtige Grundlagen, um den künftigen Anforderungen nach stark wachsenden Datenströmen in Computersystemen gerecht werden zu können.
Das umfassende Knowhow des C-LAB war für die erfolgreiche Bewerbung mit ausschlaggebend.

Von der Universität Paderborn ist Prof. Dr.-Ing. Rolf Schuhmann vom <link http: ei.uni-paderborn.de>Institut für Elektrotechnik unf Informationstechnik beteiligt. Das Paderborner Team wird schwerpunktmässig im Bereich der Einbettung spezieller optischer Wellenleiter in Computerboards arbeiten.

Das Dortmunder Unternehmen <link http: www.innolume.com>Innolume GmbH als Projektleiter steuert u. a. einen neuartigen Halbleiterlaser bei.
Weitere Projektpartner sind die <link http: www.physik.uni-dortmund.de>TU Dortmund (Experimentalphysik) sowie der Paderborner Industriepartner <link http: de.ts.fujitsu.com>Fujitsu Technology Solutions GmbH.

Die enge Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie belegt dabei, dass in "Optical Link" sowohl einige wichtige Fragen der Grundlagenforschung zu beantworten sind, daneben aber auch ein entsprechendes System zur Anwendungsreife gebracht werden soll.