Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

BIS-Grid Betriebliche Informationssysteme: Grid-basierte Integration und Orchestrierung

Umfangreiche Berechnungen im wissenschaftlichen und kommerziellen Umfeld benötigen Rechnerkapazitäten, die eine einzelne Universität oder ein einzelnes Unternehmen nicht bereitstellen kann. Grid-Computing erlaubt die Integration und Nutzung von verteilten Ressourcen (Rechnerkapazität). Durch die Vernetzung der verteilten Ressourcen können umfangreiche Berechnungen in vertretbarer Zeit durchgeführt werden. BIS-Grid wird das Anwendungspotenzial für Grid-Technologien erheblich erweitern und auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einsetzbar machen.

Enterprise Application Integration (EAI) zur Integration von Informationssystemen hat eine große Bedeutung bei der Umsetzung von Geschäftsprozessen durch die so genannte Orchestrierung in Service-orientierten Architekturen (SOA). Während EAI Integrationsprobleme innerhalb einer heterogenen Umgebung auf Anwendungsebene lösen, fokussieren Grid-Technologien diese Probleme auf Ressourcenebene. Das Grid bietet für die Integration betrieblicher Informationssysteme eine effiziente, sichere und zuverlässige Technologie, mit der benötigte Ressourcen bei Bedarf einfach eingebunden und virtuelle Organisationen effizient gebildet werden können.

Im Rahmen des Projekts BIS-Grid werden sowohl auf konzeptioneller als auch auf technischer Ebene Erweiterungen für ein horizontales Service-Grid im Anwendungsbereich betrieblicher Informationssysteme erarbeitet. Ziel ist die Nutzung von Grid-Technologien zur Integration von dezentralen Informationssystemen. Auf konzeptioneller Ebene sind neue Formen der Kooperation und neue Geschäftsmodelle zu erarbeiten. Auf technischer Ebene soll die WS-BPEL-basierte Orchestrierung für die zustandsbehafteten Grid Services nutzbar gemacht werden. Dabei werden die im kommerziellen Bereich etablierten Middleware-Systeme nicht ersetzt, sondern integriert, um so Interoperabilität zwischen der Grid-Technologie und der Integration betrieblicher Informationssysteme zu ermöglichen. 

Um eine optimale Verwertung der Ergebnisse zu erreichen, werden Verwertungs- und Vermarktungspläne mit besonderer Berücksichtigung von KMU entworfen. KMU im IT-Dienstleistungssektor können durch das Anbieten von Grid-Providing oder Beratung zu Grid-Software eine zusätzliche Dienstleistung am Markt anbieten und dadurch ihre Position am Markt verbessern.

Das C-LAB fokussiert in diesem Projekt zum einen Anforderungen und neue Formen der Zusammenarbeit für Unternehmen (Collaboration), die Grid-Technologie zur Integration betrieblicher Informationssysteme anwenden möchten. Zum anderen werden tragfähige Geschäftsmodelle für diejenigen Unternehmen entwickelt, die als Grid-Provider am Markt auftreten wollen. Insbesondere ist es Ziel des Projektes, die Bedeutung von Grid-Providing als Option der Portfolioerweiterung nicht nur für Großunternehmen, sondern auch für KMU herauszuarbeiten.

Projektförderer: BMBF
Projektlaufzeit: 05/2007 - 04/2010
Beteiligte Partner:
 CADsys Vertriebs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, CeWe Color AG & Co. OHG, Forschungszentrum Jülich (assoziierter Partner), KIESELSTEIN GmbH, OFFIS - Institut für Informatik, Universität Paderborn PC2, Siemens AG (Siemens IT Solutions & Services), Technische Universität Berlin
Kontakt:
 Alexander Krebs, C-LAB
Projekt-Homepage: http://bisgrid.d-grid.de