Mobile Version

Öffentlich gefördertes Forschungsprojekt

 ARAMiS (Automotive, Railway and Avionics Multicore Systems)

ARAMiS hat zum Ziel, durch den Einsatz von Multicore-Technologie in den Mobilitätsdomänen Automobil, Avionik und Bahn die technologische Basis zur weiteren Erhöhung von Sicherheit, Verkehrseffizienz und Komfort zu schaffen.
Im Rahmen der Technologieinitiative sollen Konzepte entwickelt werden, wie leistungsfähige Computerprozessoren mit mehreren Rechnerkernen im Verkehrswesen eingesetzt werden können, um durch neue Funktionen die Sicherheit, Effizienz und den Komfort zu erhöhen.

Bisher werden in Flugzeugen oder Autos nur Einkernprozessoren verwendet, weil nur deren Funktionsweise mit der im Verkehrswesen notwendigen Sicherheit voraussagbar und damit nur diese zertifizierbar sind. Einkernprozessoren aber stoßen an ihre Leistungsgrenzen und verschwinden zunehmend vom Markt. Um leistungsfähige Mehrkernprozessoren zu entwickeln, arbeiten bei Aramis Forschungseinrichtungen und Hersteller aus dem Automobil-, Bahn- und Flugzeugbau, deren Zulieferer sowie Hard- und Softwarehersteller zusammen.  Insgesamt sind mehr als 30 Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt.


Projektförderer: BMBF
Projektlaufzeit: Dezember 2011 - November 2014
Beteiligte Partner:
KIT (Projektleiter), Audi, BMW, Daimler, CASSIDIAN, AIRBUS, EADS, Bosch, Continental, Diehl, Liebherr, Infineon, Freescale, Intel, Sysgo, AbSint, Windriver, Opensnergy, SymtaVision, fortiss, Offis, FhG, TU Kaiserslautern, TU München, TU Braunschweig, Universität  Kiel, Universität Stuttgart, Universität Paderborn
Kontakt:
Dr. Wolfgang Müller, C-LAB
Projekt-Homepage: www.projekt-aramis.de